Sitzen, knien, oder hocken, das ist hier die Frage?

Die Kunst des Beutel-Leerens

Autor: C.G · 17.Mai 2016

Ausstreifbeutel heißen nicht grundlos Ausstreifbeutel, denn sie lassen sich öffnen und entleeren. Das Ausstreifen (Beutel-Entleeren) ist keine große und gar nicht so komplizierte Angelegenheit, wie das Wort klingen mag, einzig, es benötigt ein klein wenig Übung, anfangs. Für all Jene, das betrifft hauptsächlich Kolostomieträger/-innen, ist dieser Beitrag nicht wirklich hilfreich, es sei denn, sie leiden an Durchfall. Ausstreifbeutel (auch als „offene Beutel“ bezeichnet) sind in erster Linie bei einer Ileostomie, der den Vorzug erhält. Denn das Dünndarmsekret (Stuhl heißt es bei einer Ilesotomie nicht, Stuhl heißt es nur bei einer Kolostomie) ist nicht dick, sondern eher Breiig, dadurch füllt sich der Beutel mehrmals am Tag und wird dann ins WC ausgeleert bzw. ausgestreift. Aber auch der Beutel einer Urostomie wird regelmäßig ins WC entleert.

Vom Vermeiden von „Schweinereien“

Für Männer nichts Unbekanntes, das kleine Geschäft auch mal im „stehen“ zu verrichten. Für Stomaträgerinnen etwas Neues, aber auch sie können es. Gut, nun ist das Beutel- Leeren im Stehen nicht gerade die beste und vornehmste Art, bedenkt man dabei, dass der Weg zwischen Beutel und der WC- Keramik nicht gerade kurz ist, und über das Endresultat…… sprechen wir erst gar nicht davon. Doch reden wir darüber, denn es gibt einen einfachen und recht simplen Trick, wie sich evtl. ungewollte Spritzer auf der Toilette vermeiden lassen können: Das Zauberwort heißt richtig: „Toilettenpapier“. Nicht kleckern, sondern klotzen heißt hier die Devise, und verteilt das Klopapier auf dem WC-Rand bzw. WC- Sitz, oder in der gesamten Keramik. Denn durch das Klopapier verhindert ihr das Aufspritzen, wenn der Inhalt des Beutels ins Klo plumpst. Gleichzeitig könnt ihr auch mit euren Fingern Druck auf den Auslass (Beutelöffnung) ausüben. Haltet dazu den Auslass mit beiden Händen zwischen Daumen und Zeigefinger fest, drückt diesen zuerst fest zu, und dann weniger fest. Gut, das Ganze benötigt ein klein wenig Übung, dadurch könnt ihr steuern, wie schnell sich der Inhalt aus dem Beutel in die Keramik entleert.

Sitzen, knien, oder hocken, das ist hier die Frage?

Viele Stomaträger/-innen entleeren ihren Beutel im Sitzen. Hier haben sich zwei Sitz Positionen bewährt. In der „klassischen“ also der „normalen“ sitzt ihr, wie vor eurer Stomaalnlage auf der WC-Brille und rückt mit eurem Hintern ein kleines Stück zurück Richtung Klodeckel. Der Inhalt des Beutels wird zwischen den Beinen ins Klo entleert. Die andere Variante, ist die Position, mit dem Gesicht zur Wand. Dies kann unter Umständen einfacher sein, seinen Beutel zu leeren, nur ist diese umgekehrte Sitz- Position erstmal gewöhnungsbedürftig, denn man könnte ja nach hinten fallen und so evtl. auch die ganze Keramik aus der Verankerung reißen. Einige von uns (Stomaträger/-innen) bevorzugen die, ich knie vor der Keramik- Variante. Die kann durchaus hilfreich sein, weil man so näher mit dem Ausstreifbeutel an den Ort heran kommt. Den Sitzt das Stoma auf Höhe des Bauchnabels, oder sogar etwas drüber, dann wird auch der Weg zur Keramik auch im Sitzen, der Reise auf den Mt. Everest gleichen, mit anderen Worten, er kann dann immer noch sehr weit sein.


Meine Hocker vor Keramik-Variante
 


Meine Hocker vor Keramik-Variante im Einsatz
 

Kommen wir zur Dritten die Hocke-Variante. Diese ist im Vergleich zum Beutel im Stehen leeren deutlich näher, aber sie benötigt zudem einen stabilen Stand ist also nicht für Betroffene mit schwachen Beinen geeignet. Zudem kann diese Variante auch als Alternative auf öffentlichen Toiletten angewandt werden, da diese nicht wirklich immer hygienisch sauber bzw. rein sind, das man sich mit einem hurra auf das WC setzen möchte. Zu einer olympischen Herausforderung, wird das hocken auf WC´ s in Zügen, Flugzeugen und Reisebusen, denn da bringt einem das wackeln und ruckeln schnell aus dem Gleichgewicht.

Ein richtig oder falsch gibt es nicht. Ihr müsst schon selber ran und ausprobieren, welche der Positionen für euch am einfachsten ist. Habt keine Scheu davor, auch mal eine andere Position auszuprobieren.

Wie streift bzw. entleert ihr euren Beutel?

Wie entleert ihr euren Ausstreifbeutel, Stoma- Beutel oder auch Beutelfolie, warum ist das für euch der richtige Weg? Welche Erfahrungen habt ihr mit unterschiedlichen Sitz- Varianten gemacht? Teilt uns eure Variante im Stoma-Forum der Kängurufreunde.de mit.

Die Bilder sind Eigentum und © by Stomaforum Kängurufreunde | Sie dürfen weder kopiert, noch anderweitig, nicht ohne vorherige schriftliche Erlaubnis verwendet werden!