Gruppentreffen vom 06.Okt.16

Logo der Stoma~Selbsthilfe Braunschweig

Hallo ihr Lieben

Zeit: 18:00 Uhr bis ca. 20:30 Uhr
Personenzahl: 22 plus 3 neue Mitglieder

 

Heute hatten wir wieder einen freien Abend. Es gab keine Vorträge und keine festen Themen. Trotzdem hatte man sich viel zu erzählen seit unserem letzten Gruppentreffen Anfang September und so ergaben sich wirklich gute Gespräche mit regen Erfahrungsaustausch.

Das Treffen fing an, und noch bevor ich alle Begrüßen konnte, wurde mir das Wort genommen und die Mitglieder übernahmen für einen kurzen Moment das Ruder. Ich dachte schon an Meuterei wie im gleichnamigen Film:” Meuterei auf der Bounty” ganz so war dass dann doch nicht. Man hatte uns also meiner Frau und mir eine Kleinigkeit vorbereitet. Ich bekam für einen kurzen Augenblick eine Gänsehaut, vor dem was uns gesagt und uns dann überreicht wurde. Worüber wir uns sehr gefreut haben.  Grund war dass sich unsere Mitglieder heimlich vereint haben, und uns mit einer kleiner Geste ein Gänsehautgefühl verschafft haben. Danke an dieser Stelle für das gesagte und das überreichte an euch besonders an Susanne und Diana und Timo, die das heimlich ausgeheckt haben.  Im Anschluss haben wir noch über den 25.Sept. gesprochen wie gut alles geklappt hat vom Essen und Wetter. Danach haben sich zwei Mitglieder vorgestellt worüber mich nun wieder freute, weil es mir so zeigt, dass es richtig war mit der Gründung und gut die Gruppe angenommen wird. Bei genauerer Betrachtung konnten wir dann auch feststellen das die Gruppen einen höheren Anteil an Frauen als an Männern hat. Damit bestätigt sich meine Vermutung, dass sich Frauen viel eher trauen in eine Selbsthilfegruppe als Umgekehrt.

So, nun zum eigentlichen Abend:
Als erstes haben wir den neuen Mitgliedern die Möglichkeit gegeben, sich vorzustellen, und über sich und ihre Erkrankungen berichten zu können. Als die beiden Damen fertig waren, bekamen wir erneuten zu Wachs, diesmal war es keine Frau 🙂 sondern ein Mann *freu* somit ist der Männerteil zwar immer noch etwas klein aber wir hohlen auf. Ich hatte mit ihm schon auf dem Darmkrebstag am 24.Sept. im HEH gesprochen aber nur kurz.  Es ist der zweite Betroffener aus Hildesheim. Wenn man bedenkt, dass eine Strecke ca. 60km beträgt, finde ich es toll, dass er trotz der Entfernung zum Treffen gekommen ist. Dadurch sind auch die Rückverlagerten die immer mal wieder zu uns kommen auf insgesamt 4 gestiegen und das freut mich sehr, dass die Gruppe auch von diesen Betroffenen gut angenommen wird. Da auch Rückverlagerte Probleme haben, finden sie bei uns Gehör. Eigentlich wollte er die Gruppe kennenlernen, um evtl. in Hildesheim eine eigene Gruppe ins Leben zu rufen.

Dann sind wir auf das Thema Reha gekommen. Es wurde darüber gesprochen, ob man sich die Klinik selbst aussuchen kann, oder die angegebene Klinik nehmen muss. Es wurde auch ein Problem gesprochen, was passiert, wenn man eine Analfistel, trotz Stoma, bekommt, und ob Jemand damit schon Erfahrungen gemacht hat. Es war alles in allem wieder mal ein wirklich schöner Abend, es wurde sich wieder rege ausgetauscht, und viel unterhalten. Wir hatten auch noch die Möglichkeit, ein wenig mit den neuen Mitgliedern zu sprechen, und noch hier und da einen Tipp oder Hilfe zu geben. Diese Abende mag ich immer wieder, denn nur durch diesen Austausch kann man den Anderen helfen, eben “Hilfe zur Selbsthilfe” und das Live und in Farbe, auch wenn es nicht immer leicht ist, über die eigenen Probleme zu sprechen. Wenn man mitbekommt ich bin ja nicht “allein”, da gibt es ja noch jemanden der mich versteht.

Ich wünsche Euch auf jedenfall bis zum nächsten Treffen, am 03. November, eine schöne Zeit, bleibt gesund, wir sehen uns.

Nächstes Veranstaltung wo wir als Aussteller dabei sind:

19.Okt. 2016: 7. Niedersächsischer Wundtag von 13.00 bis 18.00 Uhr

22.Okt. 2016: Niedersächsischer Krebsinformationstag im NOVOTEL Hildesheim