Projektpräsentation der Pflegeschule am HEH/-BS

Es war wieder so ein Tag im Jahr, auf den man sich freute, und sich immer wieder gerne zurück erinnert. Seit nun mehr fast 11 Jahren führt alljährlich die Gesundheits- und Krankenpflegeschule der HEH Kliniken Braunschweig die Projektwochen mit Selbsthilfegruppen durch. Die Stoma Selbsthilfe Braunschweig hat sich nun bereits zum dritten Mal an dieser Projektwoche beteiligt.

Wir finden derartige Kontakte immer sehr wichtig, denn es handelt sich dabei um die Pflegefachkräfte, Krankenschwestern und Stomatherapeutinnen von morgen– in diesem Jahr haben sich 3 Pflegeschülerinnen, mit dem Thema Stoma und dem Leben mit einem Stoma, auseinandergesetzt. Die drei Schwesternschülerinnen heißen Laura, Lisa und Svenja, und besuchten unsere Gruppe im April und nahmen an unserem Gruppentreffen teil.  An dieser Stelle möchte ich mich bei allen beteiligten mal Bedanken, für die viele Arbeit, damit am Ende jede Projektpräsentation auch das widerspiegelt was die Schülerinnen/ und Schüler an ihrem Besuchstagen in den Gruppen erlebt und erfahren haben. Wir drücken allen Teilnehmerinnen und Teilnehmer für die Prüfungen und den Abschluss unsere Daumen und wünschen dazu ein gutes Gelingen.

Am 22.06.2017 war es dann endlich soweit und wir d.h Liane, Danny und meine Wenigkeit, machten uns auf Richtung HEH zur Pflegeschule. Denn es war Projektpräsentationstag, und Laura, Lisa und Svenja stellten ihre beiden Projekte (Stoma-Selbsthilfe-Braunschweig und der SH-Gruppe für Angehörige von Menschen mit Demenz) bzw. das Ergebnisse, aus diesem Treffen vor. Sie begannen um 09:10 Uhr mit der Präsentation als der Vorstellung mit unserer Gruppe.

Als erstes sprachen sie im Allgemeinen über das Thema Stoma also:

– Welche Stomaarten gibt es?,

– Welche Erkrankungen können zu einer Stomaanlage führen?,

– Wie geht man mit der Diagnose um?,

– Was passiert im persönlichen Umfeld?,

– Wie geht es beruflich weiter?,

– Worauf muss ich nun alles achten?,

– Thema Ernährung wurde angesprochen,

– Wie es mit Hobbys ist.

 

Anschließend wurde näher auf die SHG eingegangen, also dass es im Mai 2013 mit dem ‘ Stoma-Forum’ seinen Anfang nahm und dass daraus heraus, eben die Stoma-Selbsthilfe Braunschweig hervorging,  welche Stärke die SHG hat. Wer die SHG ins Leben gerufen hat. Handelt es sich dabei selbst um einen Betroffenen. Wie sich die SHG finanziert, wurde ebenfalls angesprochen. Und ja ich wurde da ein bisschen ‘rot’ weil es für mich immer noch berührt, wenn man drüber spricht, aber das ist ein anderes abendfüllendes Thema.  Es wurde dann auch der Ablauf eines Gruppentreffens in diesem Fall ( war es der Donnerstag im April) als eben diese netten und lieben Damen zu Besuch bei uns waren und viele Fragen stellten und auch die Geduld hatten bis zum Schluss zu bleiben.

Es wurde darüber berichtet, wann sich die SHG immer trifft, wer zu den Treffen kommen kann. Laura, Lisa und Svenja  haben über ihre Eindrücke berichtet, die sie gewonnen hatten, als sie uns besucht haben. Dass  es  eine gemütliche fast familiäre Atmosphäre ist, wo sich viel unterhalten wird. Wenn neue Mitglieder  am Gruppentreffen teilnehme die Chance haben, sich vorzustellen. Dass auch Vorträge gehalten werden, von Ärzten, Krankenkassen oder auch Homcare- Unternehmen. Dass sich jeder ob nun mit einem Stoma oder ohne,  sich willkommen und gut aufgenommen fühlt.  Dann berichteten die drei darüber, wie so ein Abend bei dem Treffen abläuft. Dass als erstes, alle Mitglieder begrüßt werden. Dann wird über alles gesprochen, was wichtig ist, für die SHG, auch dass die Mitglieder selbst zu Worten kommen, wenn sie Probleme haben, Wünsche äußern möchten oder einfach mal über ihren Alltag und ihre erlebten Änderungen sprechen möchten.

Das ganze wurde durch ein sehr schöne Power Pointpräsentation untermalt und als man dachte, dass war es jetzt, ließen Laura, Lisa und Svenja die sogenannte Katze aus dem Sack und führten einen Stomaversorgungswechsel vor. Das beste war, ich glaube es war Laura die sich eine Stomaversrogung auf dem Bauch geklebt hat um es auch Visuell zu machen und das war für mich wieder das Sahnehäubchen gewesen 🙂 Laura war die Betroffene, Lisa hat den Wechsel vorgenommen, und Svenja hat die einzelnen Schritte kommentiert und erklärt.

Wir waren wirklich begeistert gewesen, dass sich die 3 so toll mit dieser Thematik auseinander gesetzt hatten, wo es sicher nicht ganz einfach war, an die nötigen Informationen zu kommen, denn leider handelt es sich immer noch um ein Tabuthema! So können wir nur ein ganz dickes Lob an Laura, Lisa und Svenja aussprechen, und hoffen sehr, dass sich weiterhin so für dieses doch sehr sensible Thema interessiert wird.

Wir wünschen euch an dieser Stelle auch alles Gute, und hoffen, dass Ihr die Prüfung erfolgreich absolviert, und wer weiß, vielleicht sieht man sich ja wieder. Willkommen in der Gruppe seid ihr immer.

 

Viele Grüße das Team der Stoma~Selbsthilfe Braunschweig

 

Und  wir lassen zum Schluss einfach mal die Bildersprechen:

Projektpräsentation im HEH BS
Fr. Krüger eröffnet die Projektpräsentation
Fr. Krüger eröffnet die Projektpräsentation
« 1 von 16 »

 

Bildrechte und © Copyright liegen ausschließlich bei der Stoma~Selbsthilfe Braunschweig.

 

Projektwochen der Pflegeschule des HEH´s in Braunschweig

Logo der Stoma~Selbsthilfe Braunschweig

Es gibt so Tage im Jahr, auf die man sich freut, und sich immer wieder gerne daran erinnert. Seit nun mehr fast 10 Jahren führt alljährlich die Gesundheits- und Krankenpflegeschule der HEH Kliniken Braunschweig Projektwochen mit Selbsthilfegruppen durch. Die Stoma Selbsthilfe Braunschweig hat sich nun bereits zum zweiten Mal an dieser Projektwoche beteiligt.

Wir finden derartige Kontakte immer wieder wichtig, denn es handelt sich dabei um die Pflegefachkräfte, Krankenschwestern und Stomatherapeutinnen von morgen– in diesem Jahr haben sich 3 Pflegeschülerinnen, mit dem Thema Stoma und dem Leben mit einem Stoma, auseinandergesetzt. Die drei netten Mädels heißen Laura, Loredana und Gabriela, und nahmen am 02. Juni an unserem Gruppentreffen teil.  

Sie stellen uns viele Fragen, hier eine kleine Übersicht, der gestellten Fragen:

  • Wie kam es zu unserem Maskottchen?
  • Wie kam es zur Gruppengründung?
  • Funktioniert das Intimleben noch, nach einer Stomaanlage? Man hört immer wieder was von Impotenz?

 

Sie bekamen viele Informationen durch die vielen Fragen und was auch sehr passend war, dass wir auch Besuch gehabt haben, von einem Hersteller für Stomaversorgung, die Firma Oxmed, so haben die 3 Pflegeschülerinnen auch gleich etwas über die Produkte erfahren, die wir tragen. Ich war sehr überrascht, wie aufgeschlossen und interessiert sie waren, als sie sich das erlebte einiger Mitglieder der SH-Gruppe anhörten.

Nun stand für den 16. Juni die Präsentation der Projektarbeit auf dem Tagesplan. Laura, Lordena und Gabriela stellten an diesem Tag ihre beiden besuchten SH-Gruppen vor.  Sie besuchten neben uns der Stoma~Selbsthilfe Braunschweig auch die SHG Rollstuhlfahrer Braunschweig. Den Anfang der Projektvorstellung machten sie mit uns. Sie hatten das Ganze in verschiedene Abschnitte aufgeteilt.

Im ersten Abschnitt stellten sie die Gruppe vor, wie lange es uns schon gibt, und zogen auch die Zuhörer mit der Frage ein, “ob einer sagen könnte, was es mit dem Känguru als Maskottchen auf sich hat”. Im Wechsel erklärten alle drei, welche Stomaarten es gibt, und zeigten das auch sehr anschaulich, an einer Flipchart. Der Oberkörper wurde optisch und medizinisch korrekt dargestellt, so das man auch den gesamten Verdauungstrakt sehen konnte. Sie erklärten die einzelnen Stomaanlagen, und Laura klebte dann immer an die betreffende Stelle einen Zettel, mit dem Namen der Stomaanlage, also Tracheostoma, Colostoma, Ileostoma und Urostoma, und erklärten die Gründe, die zu einem der 4 Stoma´s führen können. Das Ganze wurde durch eine Powerpoint Präsentation mit unterstützt. Daneben zeigten die 3 auch einen Stomaversorgungswechsel, dazu hatte sich Laura eine Stomaversorgung aufgeklebt. Gabriela erklärte die Schritte, und was zu beachten ist, und Loredana zeigte daraufhin die einzelne Schritte, des Stomaversorgungswechsels. Als die Versorgung ab war, staunten wir nicht schlecht,  Laura hatte sich sogar eine Stoma- Attrappe aufgeklebt, um es zu verdeutlichen. Bilder dazu findet ihr im Anhang unten. Sie haben sich richtig Mühe gegeben, und ließen sich was einfallen, für mich war es dass Highlight gewesen, auch weil sie ein Informationsgespräch nachstellten, was evtl. so ähnlich auch aus der SH-Gruppe hätte stammen können, was zu beachten ist, wenn man in die Urlaub fliegt, war der Titel der Nachstellung. 

Neben der Stoma~Selbsthilfe Braunschweig wurde natürlich auch  eine weitere Selbsthilfegruppe, aus Braunschweig vorgestellt. So verfolgten viele Vertreter der anderen Selbsthilfegruppen die halbstündigen Präsentationen in der Pflegeschule des HEH´s – so fanden sich  gute Gelegenheiten, sich in den Pausen bei einem Kaffee etwas näher kennenzulernen, oder einfach Informationen auszutauschen.

Wir bedanken uns bei der Gesundheits- und Krankenpflegeschule der HEH Kliniken Braunschweig, das wir erneut ein Teil der Projektwoche sein durften, und freuen uns schon auf das nächste Jahr.  Danke auch an Laura, Loredana und Gabriela, für diese tolle Präsentation, vor allem für die Mühe, die ihr euch gemacht habt, auch das kleinste Detail nachzubilden, vielen vielen Dank dafür.

Wir wünschen euch an dieser Stelle auch alles Gute, und hoffen, dass Ihr die Prüfung erfolgreich absolviert, und wer weiß, vielleicht sieht man sich ja wieder. Willkommen in der Gruppe seit ihr immer.

Viele Grüße das Team der Stoma~Selbsthilfe Braunschweig

Wir lassen einfach mal die Bildersprechen:

Anbringen des Stomabeutel auf der Basisplatte

Bildrechte und © Copyright liegen ausschließlich bei der Stoma~Selbsthilfe Braunschweig.